Finn ist ein ca. 50 kg schwerer Hovawart-Owczarka-Mix im Alter von ca. 10 Jahren. Genaues ist von Finn nicht bekannt, da er aus dem Tierheim ist.

Vor etwa 3 Jahren wurde röntgenologisch festgestellt, dass er beidseitig unter Hüftgelenks- dysplasie leidet. Außerdem hat er im rechten Knie starke arthrotische Veränderungen. Nachdem ich eine Ausbildung zur Hundephysiotherapeutin absolviert hatte, konnte ich Finn bis vor einigen Monaten noch erfolgreich behandeln.

Leider ist seine rechte Hüfte mittlerweile so schlecht, dass ein Rollwagen erforderlich war, um ausreichende Bewegung zu sichern. Finn bekommt außerdem Schmerzmittel. Am ersten Tag war Finn noch recht unbeholfen mit seinem neuen Gerät. Er hat jedoch schnell begriffen, dass er wieder mit unseren anderen Hunden mithalten kann.

Das Anlegen des Rollwagens funktioniert problemlos und kann trotz der Größe des Hunds von einer Person bewerkstelligt werden. Die hinteren Gliedmaße von Finn werden lediglich etwas entlastet und wir konnten feststellen, dass Finn sogar am Oberschenkel wieder Muskeln aufgebaut hat.

Da Finn gerne "Off-Road" fährt, vorzugsweise mit einem Rad den Berg hoch, ist er uns auch schon umgekippt. War aber weiter nicht schlimm. Er wartete einfach, bis er befreit wurde. Der Rollwagen ist sehr stabil und hat auch bei schwerer Belastung bisher keinen Schaden genommen.

Finn hätte aufgrund seines Allgemeinzustands keine Operation mehr zugemutet werden können. Wir sind daher sehr froh, dass wir seinen Lebensabend durch den Rollwagen verlängern können und hoffen, dass unser Finn uns noch lange begleiten wird.

Herzlichen Dank!

Grüße, Beate Neumann mit Finn & Co.